zum Inhalt springen

Irrtum

Montag, 12. September

14.30: Begrüßung und Eröffnung des Kolloquiums: Irrtum und Fortschritt – Mittelalterhistoriographie im Wandel

Andreas Speer (Köln)

qui prius philosophati sunt de veritate ...". Mittelalterhistoriographie im Wandel

15.30: Schöpferischer Irrtum? Irrlehren im und über das Mittelalter

Olaf Pluta (Bochum)

Abicienda est penitus ista sententia, tamquam error pessimus“ – Der error Alexandri in der philosophischen Diskussion von Albert dem Großen bis Pietro Pomponazzi

Wilhelm Schmidt-Biggemann (Berlin)

Die Irrtümer der Cabala Christiana, Pico und Reuchlin

Ueli Zahnd (Basel)

Sorbona mater errorum. Luthers Kritik der Scholastik als Kritik an der Pariser Universität

Mario Meliadò (Freiburg i.Br.)

Scholastica sive pseudophilosophia“ – Jakob Brucker und die historiographische Konstruktion der Scholastik als Geschichte der Irrtümer

Moderation: Andreas Speer (Köln)

 

Dienstag, 13. September

10.00: Eröffnung der 38. Kölner Mediaevistentagung: „Irrtum – Error – Erreur“

10.30: Nichtwissen und Unwissen

Charles Bolyard (Madison)

Augustine on Error and Knowing That One Does Not Know

Eileen Sweeney (Boston)

When Is It Wrong? Models of Argument and Interpretation from the 12th to the 13th Century

Christophe Grellard (Paris)

Invincible Error (error invincibilis) and the Skeptical Problem in Late Middle Ages

Moderation: Andreas Speer (Köln)


15.00: Irrtum vernakular I

Albrecht Dröse (Dresden)

Von Bauern, Katzen und Eseln. Polemische Bearbeitung von Irrtum und Ignoranz in der spätmittelalterlichen volkssprachigen Literatur

Monika Schausten (Köln)

Wissen, Neugierde und Glauben: Von der produktiven Kraft des Irrtums in Hartmanns von Aue ‚Der arme Heinrich


17.00: Irrtum vernakular II

Udo Schöning (Göttingen)

Irrtum und Irren in altfranzösischen Texten

Giora Hon / Ayelet C. Langer (Haifa)

Is Milton’s Thomistic “Error” a “Mistake”? On the Usefulness of the Distinction between Error and Mistake

Ulrich Ernst (Wuppertal)

Irr- und Umwege zur Wahrheit. Zu artifiziellen Labyrinthtexten von der Spätantike bis zur Frühen Neuzeit

Moderation: Mareike Hauer (Köln)



20:00 Uhr Öffentlicher Abendvortrag

Dominik Perler (Berlin)

Was Adam Prone to Error? A Medieval Thought Experiment


 

Mittwoch, 14. September

9.00: Festuca in oculo fratris I

Matthias M. Tischler (Barcelona)

Religiöse Alterität und scholastische Irrtumsfindung – Neue Umgangsformen der hochmittelalterlichen Bildungselite mit dem Islam

Hans-Werner Goetz (Hamburg)

Irrtum als Kennzeichnen anderer Religionen in christlicher Wahrnehmung


11.00: Festuca in oculo fratris II

Yiannis Demetracopoulos (Patras)

Fallibility as a Justification of Religious Tolerance in Late Byzantium

Jan-Hendryk de Boer (Duisburg-Essen)

Die Fehler des Osten. Das Avignoneser Papsttum, Richard Fitz Ralph und die Irrtümer der Armenier

Moderation: Thomas Jeschke (Köln)

 

15.00: Göttliche List?

Luca Bianchi (Vercelli)

Nulla lex est vera, licet possit esse utilis. Averroes’ “Errors” and the Emergence in the Latin West of Subversive Ideas about Religion

Valérie Cordonier (Fribourg)

Divine Government and Contingency in Giles of Rome


17.00: Sinnestäuschung

Anselm Oelze (Berlin)

Können Tiere irren?

Cornelia Selent (Berlin)

Wie irrtumsanfällig sind die ‚Nahsinne‘? Error und die olfaktorische, gustatorische und taktile Wahrnehmung in der Naturphilosophie und Dichtung des 12. und 13. Jahrhunderts

Daniel Heider (Prag)

Sinnenillusion, Gottestäuschung und die Theorie der Perzeption in der Zweiten Scholastik

Moderation: David Wirmer (Köln)

 

Donnerstag, 15.09.2016

9.00: Irrtum und Fortschritt in den Wissenschaften

Nicolas Weill-Parot (Paris)

Explaining the Errors of Nature without Any Error? Some Rational Models (13th-15th Centuries)

Günther Mensching (Hannover)

Die Kritik des Irrtums und die Idee des universalen Fortschritts der Wissenschaft nach Roger Bacon

Elisa Rubino (Lecce)

Error in Geomantic Science. The Geomantia of William of Moerbeke


11.30: Medizinische Irrtümer

Danielle Jacquart (Paris)

« Iudicium difficile » : stratégies médicales pour éviter l’erreur dans les commentaires aux Aphorismes d’Hippocrate (XIIIe-XVe s.)

Iolanda Ventura (Paris)

Wie beherrscht man die Kenntnis der medicamina composita? Erwerbung zuverlässiger Kenntnisse und Begriff von „Fehler“ in den pharmakologischen Kommentaren

Moderation: Fiorella Retucci (Lecce)

14.30: Korrigierbare Irrtümer?

Andrew J. M. Irwing (Notre Dame, IN)

Ex instructione manualium … ex vera ratione: The Correction of Liturgical Errors in the High Middle Ages

Pavel Blazek (Prag)

Die Falsche geheiratet? Das Problem des Irrtums bei der Eheschließung in der spätmittelalterlichen Theologie und Kanonistik


16.30: Politische, historische, rechtliche Irrtümer

Ingeborg Braisch (Hamburg)

Der Vorwurf des error in politischen Auseinandersetzungen des 13. Jahrhunderts

Helmut G. Walther (Jena)

Die ganze Kirchengeschichte als (korrigierbarer) historischer Irrtum: Marsilius von Padua zu den historischen Rahmenbedingungen des päpstlichen Primats (Defensor Pacis, Dictio II)

Dagmar Börner-Klein (Düsseldorf)

„Wer sich in einer Lehre irrt, kann das Urteil widerrufen“ (bSanh 33a) – Irrtümer mit rechtlichen Konsequenzen im babylonischen Talmud


Moderation: Guy guldentops (Köln)

20.00: Empfang aus Anlaß der 40. Kölner Mediaevistentagung im KOLUMBA


Freitag, 16. September

9.00: Gewissensirrtum und correctio fraterna

Jeffrey Hause (Omaha, NE)

Some Developments in the Medieval Christian Practice of “Fraternal Correction”

Marcia L. Colish (New Haven)

Error as Acting against Conscience in Bernard of Clairvaux’s De gratia et libero arbitrio


11.00: Unterscheidung der Geister

Freimut Löser (Augsburg)

Meister Eckhart und der Irrtum

Lydia Wegener (Berlin)

So werdent doch vil menschen dar jnn betrogen“ – Die Irrtumsproblematik in spätmittelalterlichen Traktaten zur ,Unterscheidung der Geister‘ (discretio spirituum)

Cornelius Roth (Fulda)

Irrtum und Wahrheit – Die Auseinandersetzung Johannes Gersons mit wahren und falschen Visionen und Lehren. Versuch einer Kriteriologie

Moderation: Maxime Mauriège (Köln)


Schlusswort